Jan C. Still Lugerforums banner
21 - 30 of 30 Posts

·
Registered
Joined
·
679 Posts
This next set of photos is from Klaus in the 2010 thread by Keoki7. Klaus, I hope you are OK with me enlarging your photos. From the post I understood that the P mag came in the dyed black "1910 style" commercial in the photo?

Note how the P is upright and very similar to the P stamp on the mag shown by Mobandyjp82 (Original Poster) provided to begin this thread.
 

Attachments

·
Registered
Joined
·
2,876 Posts
Pistol, thanks for the delivery.

Es ist leider so, dass ich fast alle hier veröffentlichen Texte problemlos verstehen kann, doch leider sehe ich mich außer Stande, mich im Englischen zweifelsfrei ausdrücken zu können, da mir Vokabular und Grammatik fehlen. Eine Google Übersetzung bringt grausige Ergebnisse. Also wieder mal ein paar Zeilen in meiner Muttersprache. Sorry

Keoki´s Fund ist eine kleine Sensation und ich kann kein anderes Beispiel anführen, dass so bestechend komplett und gut erhalten ist. Aufgrund der Waffennummer 59630 ist die Pistole vor Juni 1914 hergestellt, vielleicht Ende 1913 oder sogar erst 1914. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist sie an einen zur Selbsteinkleidung verpflichteten Offizier zu einem damals amtlich festgesetzten Preis über das zuständige Artilleriedepot bestellt und an den Offizier geliefert worden und wahrscheinlich bedeuten das P im Magazinschacht und auf der Rückseite der Magazine Privatbesitz, aber es könnte auch eine andere Bedeutung haben, denn leider gibt es keine bekannten Archivalien, die eine zweifelsfreie Auslegung gestatten.

Die 1913 von den DWM gefertigte P08 kann leider nicht zu Erkenntnissen herangezogen werden, da offensichtlich Pistole, Magazin und Tasche ursprünglich nicht zusammen gehörten und zu einem späteren Zeitpunkt zusammengestellt worden sind.

Der Artikel hat mich dazu verleitet, mal ein paar Magazine hervorzuholen und miteinander zu vergleichen. Dabei sind mir einige offensichtliche Zusammenhänge aufgefallen, auf die ich kurz eingehen möchte. Die ersten zivilen Magazin der frühesten Fertigung haben einen eigenständigen Zubringerknopf, ein fehlendes Loch in der abgewandten Seite des Zubringerknopfes eine etwas schmalere Führungsöffnung für den Zubringerknopf und weitere leicht abweichende Maße und waren für die Patrone 7,65mm Parabellum vorgesehen, hatten also eine andere Magazinfeder als die später für die Patrone 9mm Parabellum vorgesehenen Magazine.

Die weiteren zivilen, nach dem ersten und zuvor beschriebenen Magazin hergestellten und für die 7,65mm Parabellum vorgesehenen Magazine hatten keine Merkmale, die sie speziell kennzeichneten; erst mit Einführung der Patrone 9mm Parabellum , die nun auch in zivilen Parabellum Pistolen verwendet wurden, war es erforderlich, diese auch zu kennzeichnen, da sie sich im Bezug auf die Magazinfeder von den Magazinen für die schwächeren Patrone unterschieden. Das waren die Magazine mit der Kennzeichnung Cal. 9m/m.

Bei den militärisch genutzten Luger Pistolen konnte darauf verzichtet werden, da im militärischen Bereich ausschließlich die Patrone 9mm Parabellum genutzt wurde. Anscheinend wurden alle Pistolen des Erstauftrages von 50000 P08 mit großen Zahlen und längs des hölzernen Abschlusses versehen. Bis zum Ende der Erstlieferung, die anscheinend 1911 mit dem Suffix e endete , scheint so verfahren zu sein. Auffällig erscheint mir bei der Betrachtung der bis jetzt beschriebenen Magazine, dass sie alle drei Gemeinsamkeiten haben: Die Crinpstelle im oberen Bereich des Magazins, die verhindert, dass sich die zwei Hauptteile gegeneinander verschieben können, ist mit einem Werkzeug hergestellt worden, das beidseitig eine strichförmige Vertiefung hinterlässt und charakteristisch erscheint (später durch ein Werkzeug ersetzt, dass eine halbmondförmig erscheinende Markierung hinterlässt). Das zweite Merkmal ist, material- oder fertigungstechnisch hervorgerufen, eine Schraffierung im Material längs zum Magazinkörper, sowie eine im Vergleich zu später hergestellten Magazinen, matter erscheinende Materialoberfläche.

So weit erst einmal meine Beobachtungen. Ich hoffe mal, dass ich nichts Wesentliches übersehen habe.
 

·
Registered
Joined
·
679 Posts
Klaus, your English is much better than my German. Google is indeed imperfect, but I will have have to rely on it and another on-line translator (see below).

Pistol, thanks for the delivery.

Unfortunately, I can understand almost all the texts published here without any problems, but unfortunately I find myself unable to express myself beyond doubt in English, as I lack vocabulary and grammar. A Google translation brings gruesome results. So again a few lines in my mother tongue. Sorry

Keoki's find is a small sensation and I can't cite any other example that is so impressively complete and well preserved. Due to the weapon number 59630, the pistol was manufactured before June 1914, perhaps at the end of 1913 or even as late as 1914. In all likelihood, it was ordered from the responsible artillery depot for an officer who was obliged to equip himself at a price officially fixed at the time, and delivered to the officer. And probably the P (Prv) in the magazine well and on the back of the magazine means 'private property', but it could also have a different meaning, because unfortunately there are no known archival materials that allow an unequivocal interpretation.

Unfortunately, the P08 manufactured by the DWM in 1913 cannot be used for any information, as obviously the pistol, magazine, and holster bag did not originally belong together and were put together at a later date.

The article made me pull out a couple of magazines and compare them. In doing so, I noticed a few obvious connections, which I would like to briefly discuss. The first civilian magazines of the earliest production have an independent feeder button, a missing hole in the opposite side of the feeder button, a slightly narrower guide opening for the feeder button, and other slightly different dimensions that were intended for the 7.65mm Parabellum cartridge, i.e. they had a different magazine spring than the magazines later intended for the 9mm Parabellum cartridge.

The other civilian magazines, manufactured after the first and previously described magazine and intended for the 7.65mm Parabellum, had no features that specifically marked them; only with the introduction of the 9mm Parabellum cartridge, which were now also used in civilian Parabellum pistols, was it necessary to mark them, as they differed in terms of the magazine spring from the magazines for the weaker 7.65mm cartridge. These were the magazines marked Cal. 9m/m.

This was not necessary for the Luger pistols used in the military, since the 9mm Parabellum cartridge was used exclusively in the military sector. Apparently, all pistols of the initial order of 50000 P08 were stamped with large numbers horizontally along the wooden base. By the end of the first delivery, which appears to have ended in 1911 with the suffix e, this seems to have been the case. When looking at the magazines described so far, it strikes me that they all have three things in common: The crimp point in the upper area of the magazine, which prevents the two main parts from being able to shift against each other, was made with a tool that leaves a line-shaped depression on both sides. The indentation appears characteristic (later replaced by a tool that leaves a crescent-appearing mark). The second feature, caused by material or production technology, is hatching (lines?) in the material along the magazine body, as well as a material surface that appears matte compared to magazines produced later.

So far this is my first observations. I hope I haven't overlooked anything essential.
 
21 - 30 of 30 Posts
Top